AMD AVOS
Icon Smily

Productive Ageing – Strategieentwicklung

147205372_20_72dpi_filter

Die Gestaltung alternsgerechter Arbeitsplätze wird zum Erfolgs-faktor für Unternehmen. Fragen, wo stehen wir und mit welchen Strategien wollen wir dem demografischen Wandel begegnen, sind primär zu beantworten.

 

 

Zielsetzung
Ziele

Die Arbeitsbewältigungsfähigkeit Ihrer Arbeitnehmenden soll über den Lauf der Jahre erhalten werden.
Die Balance der Generationen soll in Ihrem Betrieb bearbeitbar werden, um die Chancen aus der Vielfalt der Arbeitnehmenden zu nutzen. Damit sind Sie für die kommenden Veränderungen des Arbeitsmarktes gerüstet und verhindern einen Wissensverlust durch den Abgang von älteren Arbeitnehmenden. Die Strategieentwicklung dient der fundierten Stärken-Schwächen Analyse Ihrer betrieblichen Situation und liefert konkrete Hinweise für Ihre strategischen Entscheidungen zur alternsgerechten Arbeitsgestaltung. Nach diesem Prozess wissen Sie, wie Sie productive ageing in Ihrem Betrieb umsetzen wollen.

Zielgruppe

Unternehmen, die sich den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen.

Inhalte
  • Generationenbilanz
    Mittels einer umfangreichen IST-Stand-Erhebung, bestehend aus einer Altersstrukturanalyse, einem productive ageing Check und einem Arbeitsbewältigungscoaching – werden die Handlungsfelder der betrieblichen Entwicklungsarbeit für productive ageing bestimmt.
  • Strategie – Workshop productive ageing
    In einem Führungskräfte-Workshop erarbeiten Sie Strategien und Maßnahmen für die zukunftsorientierte Gestaltung der alternsgerechten Arbeitsgestaltung in Ihrem Unternehmen.
  • Strategiepapier „productive ageing“
    Ein umfassender Bericht zu productive ageing in Ihrem Betrieb stellt die Stärken Ihres Unternehmens dar und präsentiert Anhaltspunkte zu Verbesserungspotenzialen. Als Basis für das weitere Arbeiten dient die Beschreibung von Umsetzungsmaßnahmen, welche im Führungskräfte-Workshop zum productive ageing erarbeitet wurden.
ReferentIn

Der Prozess wird von ArbeitspsychologInnen (und ArbeitsmedizinerInnen) begleitet.