KardioMobil

Beratung, Schulung und Information von Herzinsuffizienzpatient*innen im Bundesland Salzburg.

Für

Personen mit Herzinsuffizienz

Wo

Bundesland Salzburg

Dauer

3 Termine

Kosten

kostenlos

Herzinsuffizienzpatient*innen zu Hause betreut.

Nach dem Krankenhausaufenthalt besteht die große Herausforderung darin, zu Hause alleine zurecht zu kommen. Das Krankheitsmanagement ist bei Herzinsuffizienz sehr komplex. Der richtige Umgang mit der Erkrankung jedoch der Schlüssel zum Erfolg.

Die speziell ausgebildeten KardioMobil-Pflegepersonen unterstützen dabei und erarbeiten mit Ihnen und Ihren Angehörigen gemeinsam in gewohnter Umgebung den richtigen Umgang mit der Erkrankung „Herzinsuffizienz“. Bei den Hausbesuchen werden beispielsweise folgende Themen besprochen:

  • Medikamenten-Einnahme und -Wirkung
  • Einbindung des/der Hausarztes/Hausärztin
  • Wirkung der Erkrankung auf den Körper
  • Erkennen von Anzeichen einer  Verschlechterung des Krankheitszustandes

Selbstverständlich wird auch auf individuelle Fragestellungen eingegangen.

Die Zuweisung erfolgt mittels AVOS Verordnung über die Ärzt*innen.

 

 

 

Das Programm

Ziele

Unterstützung von erkrankten Personen zur Verbesserung der Selbstständigkeit im Alltag, Optimierung des Krankheitsmanagements sowie Vermittlung von Sicherheit im Umgang mit der Erkrankung.

Ärztliche Leitung

Priv.-Doz. Dr. Johann Altenberger

Ansprechpartnerinnen

Sabine Stadler, MSc
Bereichsleitung Prävention
stadler@avos.at | +43 662 887588 19

DGKS Margret Fritsch
Leitung KardioMobil Pflege
fritsch@avos.at | +43 664 82 34 666

Partner
  • Rotes Kreuz Salzburg, Hauskrankenpflege
  • SALK

Zuweisende Stellen:

  • Niedergelassenen Allgemeinmediziner*innen, Internist*innen, Kardiolog*innen
  • HI-Ambulanz der 2. Med. Kardiologie, SALK
  • Krankenhaus Tamsweg
  • Krankenhaus Hallein
  • Krankenhaus St. Veit
  • Krankenhaus d. Barmherzigen Brüder Salzburg
  • Krankenhaus Oberndorf
  • Kardinal Schwarzenberg Klinikum
  • Tauernklinikum Zell am See und Mittersill
  • Emco Privatklinik
  • Privatklinik Wehrle/Diakonissen
  • Rehabilitationszentrum Großgmain
  • Rehabilitationszentrum Saalfelden

Diese Vorteile bringt das Angebot:

  • Verminderung von Krankenhausaufenthalten
  • Verbesserung des Krankheitsverständnisses und der Lebensqualität von Patient*innen und Angehörigen
  • Steigerung der Eigenverantwortung durch gesteigertes Wissen
  • Verbesserung des allgemeinen Krankheitszustandes, auch bezogen auf andere Krankheitsbilder
  • Schulung, Information und Beratung von (pflegenden) Angehörigen
  • Betreuung im familiären Umfeld
Wie wird das gemacht?

Nach der Zuweisung in das Programm durch die Klinik oder einen/einer (Fach)Arzt/Ärztin besucht Sie eine speziell ausgebildete Pflegeperson zu Hause. Sie unterstützt Sie im Umgang mit Ihrer „Herzinsuffizienz“- Erkrankung und bindet dabei Ihre Angehörigen stark ein.

Dafür werden in der Regel 3 Termine vereinbart. Bei Bedarf ist eine Folgeverordnung möglich. Der Abstand der Termine richtet sich nach Ihrem persönlichen Bedarf.

Der Ablauf

1.
Zuweisung

Die Aufnahme in das Programm erfolgt durch Zuweisung durch Krankenhäuser, Rehabilitationszentren und/oder niedergelassene Ärzt*innen. Für die Zuweisung in das Programm steht eine eigene Verordnung zur Verfügung. Die Verordnung können sie hier herunter laden.

2.
Kontaktaufnahme

Nach Einlangen der Verordnung meldet sich die KardioMobil-Pflegeperson telefonisch bei Ihnen zur Terminvereinbarung.

3.
Hausbesuche

Beim ersten Termin erheben Sie gemeinsam mit der KardioMobil-Pflegeperson den IST Status. Bei den weiteren Terminen werden die für Sie wichtigen Punkte wiederholt.

4.
Abschluss

Die KardioMobil-Pflegeperson hält mit Ihnen auch nach Abschluss der Betreuung Kontakt. Sie fragt nach, ob Sie Unterstützung brauchen.

Unsere Fördergeber & Partner: