AMD AVOS
Icon Smily

Ich bin enttäuscht, verwirrt, entzückt,…!

Mit Empathie eigene und fremde Gefühle erkennen

fb logo 4c rgb 0

Die Angst als schwach zu gelten hindert  Kinder häufig daran, ihre Empfindungen zu zeigen. Je besser sie ihre eigenen Gefühle verstehen, desto leichter können sie die Emotionen von anderen einordnen,  um angemessen darauf zu reagieren. Beim Workshop setzen sie sich spielerisch mit den Gefühlen und Bedürfnissen auseinander. Sie erarbeiten Streitszenen und schlüpfen in verschiedene Rollen, um sich empathisch in das Gegenüber einzufühlen und andere Perspektiven kennenzulernen.

fb logo 120617

Friedensbüro

Zum Profil >>

Ziele / Schwerpunkte

  • den zentralen Stellenwert von Gefühlen erkennen lernen
  • eigene Emotionen wahrnehmen und benennen können
  • üben, andere Perspektiven einzunehmen
  • lernen, was Bedürfnisse sind
  • die Konfliktkompetenz stärken

Ansprech­partner*in

Mag (FH)  Barbara Wick 

Leistungen

LEISTUNGSUMFANG
1 UE Vorgespräch mit dem Klassenvorstand durch eine Referentin/einem Referent
3 UE Workshop mit zwei Referentinnen/Referenten
1 UE Nachbesprechung mit dem Klassenvorstand und den beiden Referent*innen)
Durch das Vorgespräch mit dem Klassenvorstand können die Referent*innen eine auf die Konflikte in der jeweiligen Klasse abgestimmte Methodenauswahl anbieten. Im Nachgespräch liegt der Fokus bei der Reflexion der durchgeführten Methoden, gruppendynamischen Beobachtungen und weiterführenden Empfehlungen.

Referent*in

Friedensbüro Konfliktbearbeitungsteam: Martina Rumpl, Barbara Wick, Christoph Burmann, Markus Hopf, Barbara Reschreiter, Eugen Würz, Katharina Fürbach, Stefan Kofler, Angelika Rettenbacher

Zeitrahmen

siehe oben 

Kosten

Auf Anfrage.

Friedensbüro

Weitere Angebote des Partners

Etwa ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Österreich erleben physische und psychische Gewalt in unterschiedlichsten Ausprägungen. Berufsgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sind mit Formen von Gewalt und…

Der Ansatz NO BLAME APPROACH bietet eine bewährte Vorgehensweise, um Mobbingdynamiken zeitnah zu beenden. Seine Stärken liegen unter anderem in der klaren Struktur, sowie dem Verzicht auf Schuldzuweisung und Beschämung.…

Der Ansatz NO BLAME APPROACH bietet eine bewährte Vorgehensweise, um Mobbingdynamiken zeitnah zu beenden. Seine Stärken liegen unter anderem in der klaren Struktur, sowie dem Verzicht auf Schuldzuweisung und Beschämung.…